Münchner Obatzter

Käsezubereitung, Doppelrahmstufe feinwürzig aus Tortenbrie, Frischkäse, Butter, Sahne, Schnittlauch und Paprika.

Produkte: Münchner Obatzter


Not macht erfinderisch und im konkreten Fall war es die mangelnde Kühlung, der wir den Obatzter zu verdanken haben. Um nicht zu verderben, musste stark gereifter Camembert – vor allem in den Sommermonaten – schnell verzehrt werden. Deshalb wurde er kurzerhand mit Brie „verbatzt“ und gewürzt. Der Obatzter war geboren und ist bis heute nicht mehr aus den bayerischen Biergärten wegzudenken.

Seine Bekanntheit verdankt die herzhafte Käsecreme jedoch zweifelsohne Katharina Eisenreich, der einstigen Wirtin des Weihenstephaner Bräustüberls in Freising.

In den 1920er Jahren begann sie damit ihren Frühschoppen- und Brotzeit-Gästen zum Schafkopfen und Tarocken eine ordentliche Portion aufs Brot zu schmieren. Der Erfolg gab ihr Recht. Längst hat sich der Obatzter zum Klassiker der bayerischen Brotzeitspezialitäten entwickelt.

Dabei lebt der Obatzter vom Variantenreichtum der Rezeptur und der Vielfalt der Zutaten. Der Kreativität sind jedenfalls kaum Grenzen gesetzt. Und so besitzt nahezu jede Familie, jeder Gastronom und Hersteller ein eigenes Traditionsrezept, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Das gilt natürlich uneingeschränkt auch für den köstlichen vinzenzmurr Obatzter, bei dem – wie bei all unseren Produkten – Qualität oberste Priorität hat.

Unsere Qualität übertrifft nachweislich das übliche Niveau. Kurzum: Wir servieren Ihnen die beliebte Käsecreme täglich frisch und bedarfsgerecht zubereitet aus bayerischem Frischkäse und Brie. Mit 40 bis 60 Prozent sind dies die mengenmäßig dominanten und geschmacksgebenden Zutaten. Dazu kommen Butter, Sahne, Gewürze und nicht zuletzt eine ordentliche Portion Leidenschaft und Traditionsbewusstsein. Alles andere bleibt an dieser Stelle selbstverständlich unser kulinarisches Geheimnis.

Genießen Sie mit unserem Obatzter das bayerische Nationalgericht absolut frisch und naturbelassen. Schließlich macht uns die Natur täglich Geschenke, die man sehen, riechen und schmecken kann.

zurück zur Übersicht
© vinzenzmurr 2016