Produkte: Frischetipps


Um Fleisch und Wurst frisch zu halten, sollte man sie im Kühlschrank möglichst unten und hinten lagern. Das hat physikalische Gründe: Kalte Luft sinkt nach unten – und nach dem Öffnen des Kühlschranks baut sich die kalte Luft von unter her auf.

Baerlauch-Bratwurst

Auch sollte man Fleisch- und Wurstwaren nicht in luftdichten Frischhaltedosen aufbewahren, da sie sonst zu „schwitzen“ anfangen. Damit die Spezialitäten trotzdem nicht austrocknen, sondern atmen können, ist es besser, sie in beschichtetes Spezialpapier einzuwickeln. Wer bei vinzenzmurr einkauft, erhält alle unsere Fleisch- und Wurstspezialitäten in einem von uns speziell dafür entwickelten Papier. So bleibt die hervorragende Qualität unserer Produkte bis zum Verzehr erhalten.

Dry aged-Rindersteaks oder in den patentierten vinzenzmurr-Verfahren mehrere Wochen zartgereifte Kalbs- oder Schweinesteaks sollten nicht unmittelbar aufeinander, sondern durch Frischhaltepapier getrennt gelagert werden. Andernfalls wird das Fleisch farblich schnell unansehnlich.

Apropos Farbe: Die typische rote Fleischfarbe ist eine chemische Reaktion zwischen Sauerstoff und dem Muskelprotein Myoglobin. Die Farbe wird dunkler, wenn durch die Verpackung der Sauerstoff abgehalten wird – etwa bei Rindfleisch im Vakuum – was allerdings nichts mit der Frische und Qualität zu tun hat. Bei Rindfleisch kann man den Reifegrad gut an der Farbe erkennen: Frisches Fleisch hat im Anschnitt einen leicht silbrigen Glanz, gereiftes dagegen eine matte dunkelrote Farbe. Noch ein Tipp zur Haltbarkeit: Sie lässt sich durch Bestreichen mit mittelscharfem Senf oder einer Senf-Knoblauch-Marinade positiv beeinflussen, denn sowohl Senf wie auch Knoblauch wirken antibakteriell.

Um Fleisch schonend einzufrieren, ist eine möglichst tiefe Temperatur wichtig: Mindestens minus 18 Grad müssen es sein. Denn je höher die Einfriergeschwindigkeit, desto geringer die Kristallbildung im Fleisch. Zu große Eiskristalle zerstören die Fleischstruktur und beim Auftauen geht zu viel Saft verloren. Am besten ist es, Fleisch über Nacht im Kühlschrank auftauen zu lassen. Muss es schneller gehen, empfiehlt es sich, das Fleisch dicht verpackt in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser zu legen. Das ist auf jeden Fall schonender als das Auftauprogramm der Mikrowelle. Für die Verpackung ist ein gut verschlossener Gefrierbeutel am besten geeignet. Eine Vakuumierung ist nicht unbedingt erforderlich, da Fleisch durch wiederholtes Vakuumieren an Qualität verliert.

© vinzenzmurr 2017